Schluss mit Schmelzkäse und Hundehaaren!

Text: Christian Grass

Picture-Telling: Bruno Roeder 


 

Ein neues Leben muss her! Diese Erkenntnis reift bei jedem Menschen zu einem anderen Zeitpunkt. Warum Staus, Pizzakäse und die eigene Freundin den Impuls für einen Turn-around im Leben mit neuem Auto und einer ganz anderen Versicherung auslösen können…

 

Er war gefangen. Er fühlte sich eingesperrt. Er steckte fest, - auf dem Nordring in Zürich. Nichts ging mehr. Dann Schritttempo. Erster Gang, zweiter Gang. Blick auf die Blonde im neuen Skoda auf der rechten Spur.

Sie verwandelte ihre Lippen gerade mit einem Phyton Metallic Lip Kit zu einem perfekten Kussmund. Blick in den Rückspiegel: der junge Lenker hinter ihm trommelte mit den Fingern auf seinem Lederlenkrad heisse Rhythmen. Samuel Schmidt versuchte sich zu entspannen. „Du kannst eh nichts ändern, also sei geduldig", flüsterte er sich selbst zu. Seine Augen tasteten indes die Blechlawine vor ihm und beinahe gleichzeitig den Innenraum seines alten Wagens ab: der Aschenbecher fehlte, Hundehaare hatten sich auf dem Beifahrersitz festgesessen, die Getränkehalterung für seine Energydrinks wackelte und schepperte bei jeder Bodenwelle.

 

„Ich muss mein Leben ändern", sprach Samuel zu sich selbst als er wieder etwas Gas geben konnte, um irgendwann spät, viel zu spät, bei seiner Freundin zuhause anzulangen. Er war dann im Arm seiner Freundin eingeschlafen; die vorher gemeinsam verspeiste Pizza vom Kurier war nur lauwarm gewesen und der Schmelzkäse war an der Gabel kleben geblieben. Samuel träumte in ihren Armen einen wilden Traum von Autos, rot geschminkten Mädchenlippen und schrecklichen Lebenspannen, für die er

die Zeche hatte selbst bezahlen müssen. Am nächsten Morgen und nach unruhiger Nacht, wollte er sofort die erste Lebensweiche eigenhändig umstellen: ein anderes Auto musste her! Nein, neu musste es nicht unbedingt sein. Dafür aber der Boxerhündin einen separaten Platz bieten, nicht mehr seinen Beifahrersitz, auf dem nur noch Samuels Freundin selbst Platz nehmen sollte, um sich bei Stau und Stillstand ihre Lippen zu bemalen, während er neben ihr sitzen würde, und – eingekeilt zwischen Blech auf Rädern – die Stereoanlage im neuen Auto kräftig aufdrehen könnte, bis das junge Paar im Autositz zu Salsa und Tango mit ihren Oberkörpern wippen und zu kräftigen Rhythmen mitschwofen würde.

 

Und dann war da gleichzeitig noch die Sache mit der Versicherung. Auto und Versicherung gehörten wohl irgendwie zusammen. Hierzu hatte Samuel schon so einige Stimmen eingefangen: „Ist ganz gleich, welche Autoversicherung du abschliesst, Samy, - ist alles dasselbe", hatte ihm sein Arbeitskollege Tom an den Kopf geworfen. „Oh nein, Samuel, gerade bei der Autoversicherung gibt es extreme Unterschiede. Was wird zu welcher Jahresprämie versichert? Ist nur die Karosserie versichert oder kannst du auch den Innenraum preiswert mitversichern?" Diese wesentlich differenziertere Aussage über eine geeignete Autoversicherung, kam übrigens von Samuels rein platonischen Freundin, Daniela.

 

„Der Innenraum? Was sollte ich denn da versichern lassen?" Samuel blickte eher skeptisch drein, denn für ihn bedeutete der Abschluss einer Autoversicherung erstmal hohe, zusätzliche Kosten, die ein zu erwartend grosses Loch in seine Haushaltskasse reissen würde. „Typisch Mann", kam dann von Daniela brüsk, „ihr wollt uns Frauen zwar mit einem Auto den Kopf verdrehen, euren Status mit viel PS beweisen, aber bei der Versicherung dann nur auf Sparflamme köcheln. Samuel, denke bitte auch an deine neue Stereoanlage im neuen Auto, denke an deine etwas schusselige Freundin, die, während sie dich auf der Autobahn küsst, garantiert irgendwann deinen Energydrink umstossen wird, der dein faszinierendes Autoleder ruinieren könnte.“ Daniela hatte gelacht, als sie ihm diese Szenarien und eigenwilligen Lebenspannen ausgemalt hatte, vor denen sich Samuel im Grunde mehr ängstigte als vor einem möglichen Unfall. Und Samuel konnte jetzt auch nicht umhin, als zu lachen und sie dann zu fragen: „Dann hast du gewiss auch schon einen ganz generösen Tipp für mich, welche Versicherung ich für mein neues altes Auto abschliessen sollte?“

 

„Nun, da du ja dein Leben ändern möchtest, Samuel, und der allererste Schritt dazu ein neues Auto ist, sehe ich tatsächlich nur eine einzige Versicherung, die für Menschen wie dich wirklich in Frage kommt: Die „Basler Versicherung". Bei der „Baloise" gibt’s nicht nur dicke Versicherungspakete zu soliden Preisen, sondern vor allem coole Leute im Hintergrund, die dich und dein Auto wirklich ernst nehmen werden. Gerade dann, wenn die

Baloise-Mitarbeiter spüren werden, dass du ein echt feiner Kerl bist und den grossen Wunsch hast, alles in deinem Leben ein bisschen neu zu machen, bist du dort garantiert genau richtig."

 

Am selben Abend war Samuel zu seiner Freundin zurückgefahren. Ohne Stau. Und in Vorfreude auf viele PS, auf mehr Platz im neuen Wagen und eine Stereoanlage, die ihn jeden Stau vergessen liesse. An diesem Abend hatten seine Freundin und er noch zusammen gekocht und dann hatte Samuel ihr ins Ohr geflüstert: „Es gibt übrigens eine Versicherung in der Schweiz, die solche Typen wie mich, die ihr Leben zunächst mit einem neuen Auto verändern möchten, gerne hat." Bevor er den Satz vollenden konnte, sagte sie zu ihm: „Weiss ich, das ist die Basler Versicherung. Warum hast du die eigentlich nie vorher berücksichtigt?" Und dann verbrachten sie eine rasante gemeinsame Nacht…