Alles was zählt – Der Beweis

Dass Kommunikation eine Wissenschaft ist, sollte bekannt sein. Unter den Prämissen „Ökonomie der Marke“ und „Soziologie der Marke“ reicht die Bandbreite der Wissenschaft von der „Entdeckung des Verbrauchers“ bis hin zum „Milieu der Marke“. In der 165-jährigen Werbegeschichte Europas musste Markenkommunikation immer den Wandel der Zeit, vor allem den Wandel des Konsumenten, berücksichtigen. Neue Kommunikationsmethoden sind heute - auf direktem Weg ins Digitalzeitalter - stark gefordert. Universitäten, wie das MIT Lab Boston, fordern beispielsweise die radikale Verabschiedung von „Zielgruppen im Netz“ und die smarte Hinwendung zu „Online-Identitäten“. Doch funktioniert die Wissenschaft auch in der Praxis? The Communicator Group, Zürich, beweist dies mit Schweizer Kunden; - Schritt für Schritt.

 

Manche haben gegrinst. Manche haben behauptet, sie verstünden das nicht. Manche haben ignorant mit den Worten abgewunken:

„Haben wir schon!“

 

Andere haben gesagt, dass der wissenschaftlich verankerte Ansatz von „The Communicator Group“, welche digitale Netzkommunikation für Identitäten führt, Marken als Kaleidoskop betrachtet und höchst präzise Dialogkommunikation durch „Brand Journalism“ und „Picture Telling“ umsetzt, lediglich „spannend sei“. Und einige Schweizer Kunden haben recht wenig gesagt, dafür viel zugehört und schliesslich der Kanzlei für Marketing und Kommunikation vertraut und es zumindest mit einem Pilotprojekt versucht: Sie hatten und haben den Mut, empirisch bewiesene Ergebnisse von Prof. Dr. Jo Groebel oder Prof. Dr. Sherry Turkle, in eine ganz neue digitale Markenkommunikation münden zu lassen. Was geschah?

Ihr Erfolg ist unerwartet gross! Sie staunen. Sie sind auf den Geschmack gekommen. Innert kürzester Zeit werden viel mehr Produkte online als jemals vermutet, verkauft. Innert weniger Tage entsteht eine spürbar veränderte, interaktive Markenbindung bei Menschen im Netz, die sich vorher niemals mit jenem Brand, Produkt oder Thema beschäftigt haben. Es werden mehr… - mehr Kunden, auch für The Communicator Group. Christian Grass und Bruno Roeder, besuchen jeden Tag mindestens zwei führende Unternehmen die Interesse an neuer, anderer, präziser und frischer Digitalkommunikation äussern.

 

Das Interesse an den Strategien von

„The Communicator Group“ wächst…

 

Medien, nur leider keine in der Schweiz, werden aufmerksam! „Wir wollen mit The Communicator Group ein Interview machen“, so Dirk B., von der führenden Wirtschaftszeitung, „brand eins“ in Hamburg. Technologieunternehmen bitten um Termine: „Was Sie tun, Herr Grass und Herr Roeder, ist mittelfristig eine Sensation für das Marketing,“ so Dr. B. K. von Microsoft, Hamburg.

 

Die Kunden von „The Communicator Group“ in der Schweiz lauten zum Beispiel „Raiffeisen Bank Schweiz“ oder „weeConomy“ oder „Kybun“. Die täglich wachsende Zahl neuer Kunden jener feinen Kanzlei, mit Sitz in Zürich und Berlin, profitieren rasch von monetären Erfolgen und intensiver, interaktiver Auseinandersetzung mit ihrer Marke im digitalen Universum.

Wie das geht?

 

Ein Case zur Verdeutlichung: Erfolg durch Wissen, - wie Digitalkommunikation wirklich funktioniert! Kybun!

 

Karl Müller ist Inhaber von „Kybun“ in Roggwil. Er produziert Schuhe mit Luftkissen-Fussbett. Er will in den deutschsprachigen Märkten Gas geben: mehr Wahrnehmung, mehr Wissen über sein Produkt beim Kunden, wesentliche höhere Verkaufszahlen. Deutschland muss ein neuer, absatzstarker Kernmarkt werden. Das Pilotprojekt zu überschaubarem Budget wird 3 Wochen dauern. Geführt von Christian Grass (Strategie und Text) und Bruno Roeder (Bildsprache/Picture Telling und Social Media).

 

1. Schritt: Zuhören im Netz. Mittels führendem Media Analytic Tool hört The Communicator Group für Kybun zwei Wochen Hunderttausenden im Netz zu konkret definierten Themen zu: „Schuhe“, „Schmerzen“, „Arthrose“, „Knieprobleme“ und vieles mehr.

Dann: Analyse – wer sagt was und wo im Netz zu den Themen/Stichworten, die für die Marke relevant sind? Was sind – abgeleitet - die wichtigsten Themen, über die rund um die Marke Kybun gesprochen wird? Wo? In welchen Foren, Communities, Microblogs? Wo sind die echten Opinion Leader?

 

2. Schritt: Wer zugehört hat, weiss „wo der Schuh beim Konsumenten drückt“. Daraus lässt sich mit hochkarätigem Brand Journalism eine emotionale, informative, narrative Geschichte texten. Visualisiert und damit für Hunderttausende akzentuiert, wird die Geschichte mit einer „Bildgeschichte“.

 

3. Schritt: Die Geschichte in Wort und Bild wird genau dort platziert, wo sich all jene Menschen aufhalten, die „echt“ über Kybun-relevante Themen im Netz kommuniziert haben.

Das Ergebnis: über 5‘000 Menschen lasen binnen weniger Tage die Geschichte, mehr als 2‘600 Menschen besuchten den darin verlinkten e-Shop von Kybun. Und kauften Schuhe für 300.- CHF das Paar.

Das Investitionsbudget von Karl Müller in diese Pilot-Kampagne: eine schmale, vierstellige Summe!

 

„Alle Unternehmen, die wir in Beratung und Umsetzung erster, kleinerer „Kennenlern-Projekte“ betreuen, sind unheimlich zufrieden. Wir möchten mit ihnen die Transformation in die digitale Kommunikation schrittweise, messbar, transparent und höchst umsatzorientiert, erreichen. Wir wissen genau von was wir sprechen und wie es gelingt, letztlich Millionen Menschen im digitalen Netz für eine Marke zu begeistern und ihnen Produkte zu verkaufen,“ berichtet Christian Grass.

 

„Wir stehen mit der Marke, nachdem wir wissen worüber die Menschen im Netz reden, in direktem Kontakt mit dem Konsumenten. Wir sind dort, wo keine normale Werbung erwünscht ist und auch nie hinfindet: in Blogs, in Foren, in Interessen-Communities, in den weiten Winkeln und Ecken des Cyberspace. Wir begeistern ohne jegliche Google-Adwords, die nur Kohle kosten, aber wohl nur bedingt etwas im Vergleich zu unserer Methode bringen, Menschen durch Wort und Bild und führen über 50% aller Interessenten in Shops der Kunden oder auf deren Landing Page“, erzählt Bruno Roeder.

 

Das Ziel von The Communicator Group, 2018:

 

Kleinen und riesigen Unternehmen in der Schweiz und in ganz Europa die Möglichkeit verschaffen, durch „Identity Marketing“ (Datenbanken werden durch neue Stimmungstypologien ergänzt (vgl. „Online Identität und Bedeutung ihrer Stimmung für eine erfolgreiche Markenkommunikation, Prof. Dr. Jo Groebel) den digitalen Verkaufs- und Image-Erfolg zurückzuerobern, Markentreue wiederzuerlangen, Umsätze zu vervielfachen.

 

Über "The Communicator Group" können Beispiele und Referenzen angefordert werden.

 

Der Beweis zählt, um Erfolge auszuweisen. The Communicator Group geht systematisch den Weg des Erfolgs.